Schaftlänge

Die perfekte Putter Länge oder Schaftlänge unterstützt Sie bei der Ausführung eines korrekten square getroffenen Putts. Eine optimale Ansprechposition vorausgesetzt befinden sich Ihre Hände mit der richtigen Schaftlänge und dem richtigen Lie-Winkel direkt unterhalb Ihrer Schultern, Ihre Augen in einer Linie direkt über dem Ball und der Sweetspot des Putterkopfes direkt hinter dem Ball.

Der „normal lange“ Putter

Der Großteil aller Golfer favorisiert das Putten mit einem normal langen Putter. Dabei variieren die Schäftlängen natürlich je nach Körpergröße und Ansprechposition. Heute gibt es die meisten Putter in den Standardgrößen 33.35 Inch, wobei ein Inch 2,54 cm beträgt. Viele Putt-Typen werden mit diesen Längen abgedeckt. Sonderlängen sind als Custom Fitting Optionen bei vielen Putter Produzenten heutzutage kein Problem mehr.

Für die oben angesprochene perfekte Ansprechposition existiert eigentlich nur eine Kombination aus Schaftlänge und Lie, die perfekt zu Ihnen passt. Testen Sie einfach, mit welchem Setup Sie die besten Ergebnisse erzielen.

Hinweis:

Gegen einen minimal zu langen Schaft, lässt sich nichts sagen, solange Sie den Putter tiefer greifen können. Geben Sie bei Ihrer Wahl bitte Acht, dass das Griffende nicht durch Ihre Kleidung wie z.B Regenkleidung gestört wird.

Der lange Putter – Broomstick Putter

Bernhard Langer, Sam Torrance, Tim Clark, Kevin Stadler und viele mehr vertrauen auch heute noch auf den langen Putter. Meist wird der Putter mit einem extrem verlängerten Schaft mit der einen Hand am Brustbein fixiert, wobei die andere Hand die Schwungrichtung und Geschwindigkeit kontrolliert. Der Vorteil dieser Art von Puttern ist, dass eine reine, schnörkellose Pendelbewegung erzeugt wird und störende Handgelelenks-Rotationen minimiert bzw. eliminiert werden. Ein Nachteil des langen Putters ist die anspruchsvollere Distanzkontrolle bei längeren Putts. Wenn Sie Probleme mit rotierenden Händen beim Putten haben, sollten Sie einem langen Putter zumindest einmal eine Chance auf dem Putting Grün geben. Sie werden erstaunt sein, wie viel konstanter sie die Richtung damit halten können.

Übrigens ist der lange Putter auch eine beliebte Schlägerart für Golfer mit Rückenproblemen. Aufgrund der aufrechteren Ansprechposition fühlen sich viele gehandicapte Spieler mit dem langen Putter wohler.

Der Belly Putter

Belly stammt aus dem Englischen und bedeutet Bauch. Der Grundgedanke ist ähnlich wie beim langen Putter. Es wird versucht das Griffende des Putters zu fixieren, um ungewollte Bewegungen auszuschließen. Der Belly Putter wird am Bauch, meist in der Gegend des Nabels angesetzt. Die Hände greifen den Putter aber normal, wie bei einem kurzen Schäft. Top PGA Tour Pros wie Vijay Singh, Stewart Cink und Masters Champion Angel Cabrera haben viele Ihrer großartigen Erfolge mit einem Belly Putter errungen.