Putter Griff

Der Putter Griff ist das einzige Element, das den Schläger mit Ihrem Körper verbindet. Um konstante Putt-Ergebnisse im Golf erzielen zu können, sollten Sie Ihre Hände möglichst wiederholbar gut und bequem auf ihm platzieren können. Ein guter Putter Griff ist eine unverzichtbare Grundlage für das Ausüben des best möglichen Strokes. Form, Größe und Ausrichtung müssen auf Ihre Hände und Vorlieben abgestimmt sein. Bei der Auswahl des optimalen Putter Griffes sollten Sie unbedingt auf die Erfüllung dieser Kriterien achten. Nur allzu oft machen Amateure Ihre Entscheidung abhängig von Farbe, Design und dem jeweiligen Pro, der diesen Griff nutzt.

Putter Griff Größe

Mit einem Griff in der korrekten Größe sind Sie in der Lage den Putter bequem zu greifen. Er vermittelt Ihnen ein kontrollierbares Gefühl des Schlägers. Der passende Griff sollte auf keinen Fall so klein sein, dass Ihre Finger komplett um ihn herum reichen und so die Positionierung Ihrer Hand stören. Auch kann sich ein zu großer Putter Griff negativ auf die Qualität Ihrer Putts auswirken. Auf alle Fälle sollten Sie den Putter sicher und beherrschbar halten können.

Form des Griffes

Die Form eines Putters wie auch des Griffes lassen sich nicht uneingeschränkt individualisieren. Die Golfregeln beinhalten hierzu ausführliche Bestimmungen auch über die Beschaffenheit von Putter Griffen. So müssen diese entlang des Schaftes symmetrisch aufgebaut sein. Sie dürfen keinerlei Hilfmittel für die Platzierung von Händen und Fingern bieten. Flache Seiten jedoch sind erlaubt, solange sie ebenfalls entlang der Schaftachse verlaufen. Viele Golfer bevorzugen einen Putter Griff mit einer flachen Oberseite, auf der sie ihre Daumen komfortabel ablegen können, wobei die Handflächen aufs Ziel zeigen.

Ausrichtung

Egal für welche Größe und Form Sie sich entscheiden, auf die Ausrichtung des Putter Griffes auf dem Schläger sollte ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Die kleinste Abweichung, Krümmung oder Verdrehung kann die Stellung Ihrer Schlagfläche beeinflussen und Ihren Putt am Loch vorbei laufen lassen.  In diesem Fall können Sie noch so perfekt greifen und schwingen. Leider gewöhnt sich unser Unterbewußtsein auch allzu schnell an solche Gegebenheiten, was Ihre mühsam trainierte Putt-Technik ruinieren könnte. Lassen Sie sich also ruhig Zeit bei der Auswahl des richtigen Puttergriffs. Diese Zeit ist gut investiert.