Das Grün

Viele Golfer gehen bei vorbeigeschobenen, machbaren Putts davon aus, dass Sie einen Fehler gemacht haben müssen. Diese Einstellung ist weder gut für Ihr Selbstvertrauen, noch dienlich für die weitere Performance auf den kommenden Grüns. Einige der best getroffenen Putts in der Golfgeschichte haben das Loch nicht gesehen, während einige der schlecht getroffenen Putts ins Loch fielen. Dieser Umstand ist einerseits als unfair anzusehen, andererseits macht genau das doch den Charakter des Golfspiels aus. Golf ist neben ausgefeilten technischen Fähigkeiten in vielen Fällen doch auch ein Test des eigenen Charakters. Die Fähigkeit, derartige Umstände zu akzeptieren ist als die wahre Kunst dieses Spiels anzusehen.

Es ist das beste Spiel der Welt – man kann es nicht gewinnen, man kann es nur spielen.

Grüns sind nicht perfekt

Es existieren einige Faktoren, die das Ergebnis unserer Putts negativ, als auch positiv beeinflussen können. Einige davon sind sichtbar und lassen sich mit dem hier geschilderten Know-How unter Kontrolle bringen, andere sind unsichtbar für das menschliche Auge und den meisten Golfern vielleicht auch unbekannt. Diese lassen sich naturgemäß nur schwierig überwinden. Die Kenntnis dieser Hindernisse soll Sie aber befähigen, zukünftig ein wenig gelassener über einen missglückten Putt hinweg zu sehen. Verlassen Sie sich auf Ihre gute Technik und Ihr Selbstvertrauen und Sie werden auf Dauer bessere Ergebnisse erzielen.

Sichtbare Hindernisse

  • Spike-Marken – hervorgerufen durch Soft- oder gar Metall-Spikes in Golfschuhen
  • Pitch-Marken – ausgebesserte oder hinterlassene Einschlaglöcher von Golfbällen
  • ausgefranzte Lochkanten – durch unsauber entfernte Bälle oder Fahnen
  • krankes Gras – Bereiche mit absterbendem Gras liegen tiefer als gesundes Gras

All diese sichbaren Faktoren können einen Einfluss auf das Putt-Ergebnis haben. Das gute an ihnen ist, dass wir Sie bewusst wahrnehmen und aufgrund einer solchen Unvollkommenheit unseren Putt-Schwung i.d.R. nicht ändern.

Schwer erkennbare aber meßbare Faktoren

  • Schnitthöhe des Grases
  • Feuchtigkeit der Grün-Oberfläche
  • Sandgehalt
  • Wuchsrichtung (Grain) des Grases
  • Qualität des Balles (ausbalanciert, Center of Gravity)

All diese Faktoren beeinflussen mehr oder weniger die Rolleigenschaften des Balls, die Geschwindigkeit des Grüns und das Ausmaß des zu spielenden Breaks eines Putts.

Unsichtbare und unerkennbare Hindernisse

  • Fußabdruck Donut

Ein normaler Vierer-Flight produziert pro Grün etwa 500 Fußabdrücke. Wer sich jemals ein Grün bei tief stehender Sonne angesehen hat, wird sich sicherlich auch gefragt haben, wie überhaupt ein gut getroffener Putt das Loch finden kann. Viel wahrscheinlicher wäre doch, dass dieser durch einen dieser Fußabdrücke abgelenkt würde und somit das Loch verfehlen sollte. Auf guten Grüns verschwindet ein frischer Fußabdruck in ca. 5-8 Minuten. Die Menge aller Fußabdrücke über einen Tag aber lässt auf einem Grün bestimmte platt gedrückte Bereiche entstehen. So ist es z.B. erwiesen, dass die meisten Abdrücke innerhalb von 2m zum Lock auftreten, aber fast keine Fußabdrücke innerhalb von 15cm zum Loch. Wenn man sich diesen Bereich von oben vorstellt, wird dieser wie ein Umriss eines Donuts aussehen.

  • die Rampe

Durch intensive Bespielung eines Grüns entsteht wie bereits erwähnt innerhalb von 2m zum Loch eine Art tiefere Ebene, wobei die direkte Umgebung (15cm Umkreis) des Loches erhoben bleibt. Fachleute sprechen hier von der Rampe. Diese ist übrigens der häufigste Grund für Putts, die kurz vor dem Loch mit geringer Geschwindigkeit noch wegbrechen.

  • der Wind

Auch dieser Faktor kann durchaus eine beträchtliche Auswirkung auf einen Putt haben. Jeder wird verstehen, dass ein 50 km/h Wind die Richtung des Balls beeinflussen kann. Aber auch die Anwesendheit von nicht so kräftigen Winden kann durchaus eine Rolle spielen.

Lassen Sie sich durch die Vielzahl dieser Faktoren bitte nicht entmutigen. Die Kenntnis dieser in Verbindung mit den hier vorgestellten Putt-Techniken und Übungen soll Sie dazu befähigen, zukünftig durch bessere Putts besser zu scoren.